Aufgaben und Kontrollen

Durchführung der Veranstaltung

Die Teufelsmoor-Klassik ist eine Ausfahrt für historische Fahrzeuge,
bei der das Auffinden der Strecke und die exakte Fahrweise bewertet werden.

Die zu fahrende Strecke wird durch ein detailliertes Bordbuch eindeutig vorgegeben.
Das richtige Befahren der geforderten Strecke wird durch bekannte und geheime Kontrollen überwacht.

Außerdem sind von den Teilnehmern während der Fahrt mehrere Wertungsprüfungen auf Sollzeit mit ausschließlich
bekannten Zeitmesspunkten nach vorgegebenen Fahrzeiten zu absolvieren.
Die Fahrt dient an keinem Punkt der Strecke der Erzielung von Höchstgeschwindigkeiten.

Gefahren wird in den Wertungs-Kategorien

       Einsteiger – Touristisch – Tourensportlich

Mit der Nennung geben die Teilnehmer an, in welcher Kategorie sie starten wollen.

In der Kategorie Einsteiger beträgt die Streckenlänge circa 120 km.
Die Streckenführung ergibt sich aus den Angaben im Bordbuch.
Die Teilnehmer der Kategorie Einsteiger fahren nicht alle Sollzeitprüfungen.
Die Durchschnittsgeschwindigkeit beträgt dabei maximal 36 km/h.

In der Kategorie Touristisch beträgt die Streckenlänge circa 135 km.
Gestellt werden leichte Aufgaben zur Streckenfindung. Dabei kann es sich um Skizzen unterschiedlicher Art,
sogenannten Chinesenzeichen und Streckenbeschreibungen handeln.
Die Durchschnittsgeschwindigkeit auf den Sollzeitprüfungen beträgt maximal 36 km/h.

In der Kategorie Tourensportlich beträgt die Streckenlänge circa 145 km.

Gestellt werden mittelschwere Aufgabenzur Streckenfindung. Dabei kann es sich um Skizzen unterschiedlicher Art,
sogenannte Chinesenzeichen und Streckenbeschreibungen handeln.
Die Durchschnittsgeschwindigkeit auf den Sollzeitprüfungen beträgt maximal 36 km/h.
Die Fahrt wird in zwei Etappen (Start bis Mittagspause und Mittagspause bis Ziel) unterteilt.
Jede Etappe kann aus mehreren Fahrtabschnitten (ZK zu ZK) bestehen.

Kontrollen

Die Teilnehmer haben die Aufgabe, die im Bordbuch vorgegebene Strecke zu  fahren.
Folgende Kontrollen werden zur Überwachung des Befahrens der  Idealstrecke vom Veranstalter aufgestellt:

OK    (Orientierungskontrolle)

Hierbei handelt es sich um geheime, unbesetzte Kontrollendie sich an jedem Punkt der Strecke befinden können.
Es sind weiße Schilder im Format von circa 25 x 35 cm mit schwarzen Nummern.
Die Nummer ist nach Auffinden der Orientierungskontrolle sofort in das nächste freie Feld der Bordkarte mit

radiersicherem Stift (Kugelschreiber) einzutragen. Ein Muster dieser Kontrolle befindet sich am Aushang.
Orientierungskontrollen sind gut sichtbar rechts der Strecke aufgehängt oder aufgestellt.
In Ausnahmefällen (in kleinen Ecken) können sie sich auch links der Strecke befinden.

Besetzte SK      (Stempelkontrolle)

Hierbei handelt es sich um geheime, besetzte Kontrollen, die sich an jedem  Punkt der Strecke befinden können.
Gekennzeichnet sind sie durch ein rotes  Stellschild mit einem aufgedruckten Stempel (Muster am Aushang), das stets rechts 
von der Strecke aufgebaut ist. Bei Erreichen einer Stempelkontrolle ist dort  anzuhalten und sich die Durchfahrt durch

Stempelabdruck im nächsten freien  Feld der Bordkarte bestätigen zu lassen.

Unbesetzte SK   (Selbststempelkontrolle)

Hierbei handelt es sich um geheime, unbesetzte Kontrollen, die sich an jedem  Punkt der Strecke befinden können.
Gekennzeichnet sind Sie durch ein Schild ( 25 x 35 cm) mit einem aufgedruckten Stempel (Muster am Aushang),
das  stets rechts von der Strecke aufgebaut ist. Bei Erreichen einer Selbststempelkontrolle  ist dort anzuhalten
und sich die Durchfahrt durch Stempelabdruck im nächsten  freien Feld der Bordkarte selbst zu stempeln.
Hier kommt Ihr mitgebrachtes  Stempelkissen zum Einsatz. Der jeweilige Stempel hängt an der Kontrolle!!

Bitte Vorsichtig damit umgehen (nicht abreißen)
 
                         DK  (Durchgangskontrolle)                        

Hierbei handelt es sich um bekannte, besetzte Kontrollen, deren Standort im  Bordbuch angegeben ist.
Gekennzeichnet sind sie durch ein rotes Stellschild  mit aufgedrucktem Stempel (Muster am Aushang),
das stets rechts von der Strecke  aufgebaut ist. Bei Erreichen einer Durchgangskontrolle ist dort anzuhalten
und  sich die Durchfahrt durch Stempelabdruck im nächsten freien Feld der  Bordkarte bestätigen zu lassen.

ZK (Zeitkontrolle, auch Start und Ziel)


  Hierbei handelt es sich um bekannte, besetzte Kontrollen, die zu dem in den Fahrtunterlagen angegebenen Zeitpunkt
angefahren werden müssen. Ihr Standort ist im Bordbuch angegeben.
Gekennzeichnet sind sie durch ein gelbes und ein rotes Stellschildmit aufgedruckter Uhr (Muster am Aushang).

Das rote Stellschild befindet sich direkt an der Zeitkontrolle. Dort ist anzuhalten und sich vom Zeitnehmer
die momentane Zeit in die Bordkarte eintragen zu lassen. Das gelbe Schild steht 25 bis 100 Meter vor der Kontrolle
und kennzeichnet den Beginn der Kontrollzone. In die Kontrollzone darf erst eine Minute vor der Zeit eingefahren werden,
zu der der Teilnehmer die Zeitkontrolle anfahren soll. Etwaige Wartezeiten kann der Teilnehmer vor dem gelben Schild abwarten.
An  der
Zeitkontrolle befindet sich eine Funkuhr, auf der die Veranstalterzeit zu ersehen ist.

 Wertungsprüfungen

    Im Verlauf der Veranstaltung haben die Teilnehmer mehrere Wertungsprüfungen zu absolvieren.
Der Start zu einer Wertungsprüfung wird in den Fahrtunterlagen bekannt gegeben und ist auf der Strecke durch ein
rotes Stellschild mit Flagge gekennze
ichnet. Der Start erfolgt auf Anweisung durch einen Starter.
Danach ist es Aufgabe der Teilnehmer, auf einer festgelegten Strecke ein oder mehrerer Zeitmesspunkt nach einer
vorgegebenen Fahrzeit  möglichst genau zu passieren.
Die möglichen Standorte der Zeitmesspunkte sind sowohl in den Fahrtaufgaben durch Buchstaben und Schilder
als auch auf der Strecke durch Schilder (gelb und rot)
gekennzeichnet.


An jedem dieser Zeitmesspunkte kann (muss aber nicht) eine Zeitmessung erfolgen.
Gemessen wird die Zeit bei Durchfahrt des Teilnehmers. Die Zeitmessung erfolgt per Lichtschranke.
Abweichungen von der geforderten Fahrzeit werden entsprechend der Wertungstabelle bestraft.

       An und vor jedem möglichen Zeitmesspunkt herrscht absolutes Halteverbot.   
Die Halteverbotszone beginnt ca. 40 Meter vor dem Zeitmesspunkt.
Sie ist mit deutlich sichtbarem Schild  (gelbe Flagge) an der Fahrbahn gekennzeichnet.

                                                    
                            Jedes Anhalten in der Halteverbotszone wird mit 10 Strafpunkten bestraft                            
(Sachrichterentscheid der Zeitnehmer).

                            Das Ende einer Sollzeitprüfung wird in den Fahrtunterlagen bekannt gegeben.          
Auf der Strecke wird es durch ein rotes Stellschild mit aufgedruckter Zielflagge gekennzeichnet.

Der Endpunkt einer Sollzeitprüfung kann auch (muss aber nicht) ein Zeitmesspunkt sein.
An jedem Punkt einer Sollzeitprüfung kann sich eine OK   (Orientierungskontrolle) befinden.
Die darauf befindliche Nummer ist sofort nach Erreichen der Orientierungskontrolle
in das nächste freie Feld der Bordkarte einzutragen.